Es muß nicht immer nicht digital sein…

Der Wahl-O-Mat jetzt auch analog!

Inzwischen machen es ja viele! Wer noch nicht weiß, wo er oder sie bei der Bundestagswahl ihr Kreuz machen soll, befragt am Computer den Wahl-O-Mat. In Hamburg kann nun der erste »Wahl-O-Mat zum Aufkleben« besucht werden. Er funktioniert genau wie sein Online-Pendant, nur dass man, statt zu klicken, grüne und rote Klebepunkte auf den programmatischen Wahlaussagen zu Bildung, Verkehr oder Zuwanderung verteilt. Grün steht für »Stimme zu«, Rot für »Stimme nicht zu«. Am Ende wird auch ermittelt, mit welcher Partei man die höchste Übereinstimmung hat, die Punkte werden dann regelmäßig entfernt.

Dieses analoge methodische Angebot, es ist vorrangig für Jugendliche gedacht, wird von der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg zusammen mit dem Landesjugendring Hamburg angeboten. So sollen die Jugendlichen über die Wahlkampfaussagen ins Gespräch kommen. Bis zum 21.09.2017 kann der öffentliche Wahl-O-Mat an verschiedenen Orten in Hamburg genutzt werden. Weitere Informationen über die Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg.http://www.hamburg.de/politische-bildung/9441484/wahlomat-bundestagswahl-2017/

(Gelesen im Newsletter „Elbvertiefung“, Hrsg. DIE ZEIT vom 07.09.2017)

Eingereicht von Kerstin Schumann (Jugendbildungsreferentin Arbeit und Leben Hamburg)