Foto: Roman Kraft, auf Unsplash

ZDFinfo-Dokumentation „Völkische Siedler – Schattenwelten auf dem Land“

Ländliche Räume stehen nicht erst seit kurzer Zeit im Fokus rechter Ideologen. Seit einigen Jahren ziehen immer mehr völkische Siedler/innen in den ländlichen Raum, die sich u.a. auf ideologische Versatzstücke ´völkischer´ Bewegungen des frühen 20. Jahrhunderts beziehen. Fernab der großen Städte bilden sie hier Gemeinschaften, die ihrem rassistischen Weltbild entsprechen, etablieren sich als achtsame Ökobauern, geschickte Kunsthandwerker/ innen und hilfsbereite Neuzugänge der Dorfgemeinschaft und versuchen Einfluss auf kommunale Strukturen zu nehmen. Bei der politischen Überzeugungsarbeit machen Sie sich Vorbehalte der Bevölkerung gegenüber Geflüchteten und gegenüber parlamentarischen Verfahren zunutze.

Die 43-minütige Dokumentation, die ZDFinfo dazu am 13.12.2017 um 21:00 Uhr ausstrahlt, wurde überwiegend in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gedreht. Mitgewirkt haben unter anderem Andrea Röpke (Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus) und Henning Kullak-Ublick (Bund der Freien Waldorfschulen). Regie führten Detlev Konnerth und Marijke Engel. Mehr Informationen gibt es unter: www.docstation.de/voelkische-siedler-schattenwelten-auf-dem-land

Eine Broschüre zum Thema sowie eine Karte "Verdachtspunkte völkischer Siedlungsprojekte" stellt die Amadeu Antonio Stiftung zur Verfügung:  www.amadeu-antonio-stiftung.de/voelkische-siedler